DIESE LIEBE

Diese Liebe …

Was ist das für ein einzigartiges und undefinierbares Gefühl? Es kann einen auf Wolke 100 beamen, jedoch auch wieder ins dunkelste Eck der Tatsachen rütteln.

Liebe ist etwas unglaublich schönes, das man unnütz versucht mit Worten zu erklären, da kein Wort der Welt die Schönheit dieses Gefühls schildern könnte. Es lässt dich all deine Sorgen vergessen. Es lässt einen um die Wette mit der Sonne strahlen. Es macht uns unbesiegbar ! Die Liebe hat so viele wunderschöne Facetten, wieso muss sie also immer mit einem Risiko verbunden sein.

Ich spreche hierbei um diese eine besondere Liebe, diese Liebe die uns nicht mehr los lässt. Diese Liebe über die wir Jahre danach noch immer schwärmen, von der wir in regelmäßigen Abständen träumen. Diese eine Liebe die es schaffte unser Herz auf die wundervollste Art und Weise zu berühren. Wie kann es sein das gerade das was uns am glücklichsten macht, immer wieder auch eine Kehrseite hat.

Sollten wir nicht das was uns glücklich macht schützen und bewahren? Sollten wir nicht bedingungslos um diese eine Liebe kämpfen? Selbstverständlich gibt es hierzu immer unterschiedliche Meinungen. 282829299291 Ratschläge die wir alle nachvollziehen können und einsehen, doch was ist richtig und was falsch? Alle meinen es gut.

Was also wenn diese Kehrseite eintrifft, wenn die Liebe uns traurig stimmt. Wenn sie vorbei scheint und der innerliche Kampf beginnt. Der Kampf Erinnerungen zu vermeiden, sie zu verbannen. Der Kampf alles zu unterdrücken, denn man Muss doch nach vorne schauen. Aber was wenn all diese „Kopf hoch“, „da kommt was besseres“, „was dich nicht umbringt macht dich stärker“ Ratschläge an einem abprallen. Was wenn man alles in die Wege leitet nur um zu vergessen, um endlich so weiter machen zu können wie zu Anfang, aber nichts hilft. Was wenn wir diese Liebe los lassen, sie uns aber nicht los lassen will. Wenn sie an uns haftet wie ein ätzender Kaugummi. Was soll man dagegen tun, wenn das schönste Gefühl der Welt  sein Gegenstück verliert – wir unser Gegenstück verlieren. Wenn diese Leere plötzlich unseren Alltag bestimmt, egal wie gut wir versuchen es außer Acht zu lassen. Plötzlich fangen wir an uns unserer Fehler bewusst zu werden – oder waren es gar keine Fehler? Wir bereuen unsere Worte und unsere Taten. Vieles würden wir ändern wollen, doch eins ist gewiss niemals diese eine Liebe.

Advertisements

WENN AUS LIEBE HASS WIRD

Man ist über beide Ohren verliebt. Will nicht an Morgen denken, nur im hier und jetzt leben. All die Liebe, sowie Glücksgefühle für immer genießen und am besten noch die ganze Welt umarmen. 24 Stunden nur mit dieser einen Person verbringen und sie nie wieder gehen lassen wollen. Man liebt bedingungslos, denn von Tag zu Tag wächst diese Liebe ohne jegliche Grenzen ! Es hat kein Ende, nur die immer größer werdende Liebe von der wir nicht genug kriegen, die uns jeden Morgen ein Lächeln ins Gesicht zaubert, dieses Lächeln das wir nie wieder missen möchten. Man liebt, tut und gibt alles für diese Person, bis es zum Wendepunkt kommt.

Plötzlich wird aus Liebe Hass. Nichts auf diesem Planeten bleibt länger an uns haften als Hass – man wird es nicht mehr los. Je mehr wir geliebt und gekämpft haben, desto größer, aggressiver, schlimmer und herzzerreissender wird unser Hass. Der Hass über unsere eigenen Fehler, über unsere eigene Dummheit und Naivität. Ehrlich gesagt weiß ich nicht was sich der liebe Gott bei diesem Gefühl gedacht hat, denn es ist die Höchststrafe. Es lässt einem keine Ruh, immer wieder tritt es heimlich zum Vorschein. Egal wie sehr wir uns wünschen, dass es uns kalt lässt – er ist da, dieser Hass. Dort wo früher Liebe zu finden war, ist nun nur noch der kalte und herzlose Hass. Bei der kleinsten Erinnerung wühlt es einen auf. Man wünscht sich der Person ins Gesicht schlagen zu können, sie zu schütteln oder sie anzuschreien, bis der Rest der Welt taub ist. Wohin mit all dem Hass? Es scheint als wäre man von der einen Sekunde auf die andere ein völliger anderer Mensch. Ein fremder Mensch, der einem das Böse wünscht. Wie kann das sein? Plötzlich ist man völlig ausser sich und steigt auf Tempo 180. Bis man Minuten später merkt, was es mal wieder aus einem gemacht hat, einen erbosten Menschen. Abstand halten, ist das die Lösung damit der Hass sich löst? Was ist das nur für ein furchtbares Gefühl, das uns zu Personen macht die wir niemals kennen wollen würden. Man hört beispielsweise ein aus der Luft gegriffenes Wort und plötzlich entsteht eine irrsinnige Verknüpfung, dass die Erinnerung an die vergangene geliebte Zeit hervor ruft. Wir sehen schwarz vor Augen. Es kocht in uns und wir wissen nicht wohin mit all dieser Wut, wohin mit diesem ekelhaften Gefühl. Wir fangen an uns um Kopf und Kragen zu reden. Wir schimpfen, schimpfen über die Vergangenheit, über die Person die uns einst so wichtig schien. Dann das erwachen. Wir müssen uns beruhigen. Aufregen hilft nichts. Abhaken und gut ist es, denn was war ist Geschichte.

DIE STANDPAUKE

Willkommen im nächsten Semester ! Ungefähr so oder so ähnlich begrüßte mich das Gebäude der FH, als ich es Montag zum ersten Mal nach den Ferien betrat. Der Tag versprach jedoch kein erfolgreicher zu werden, da ich den Tag zuvor bereits gesagt bekam, dass ich alleine mit dem Auto fahren müsste. Klasse! Für was habe ich denn eigentlich eine Fahrgemeinschaft!?  So saß ich also pünktlich um 8 Uhr in meiner ersten Vorlesung und wartete auf die Übrigen. Gespannt wartete ich auf die andere Hälfte meiner Fahrgemeinschaft, wo auch Lucas dabei sein sollte. Plötzlich öffnete sich die Tür des Hörsaales und ich erkannte die Stimmen der anderen. Schnell versuchte ich so zu tun, als müsste ich etwas super wichtiges auf meinem Handy organisieren – weshalb auch immer. „Ey“, hörte ich Marilyn sagen. Ich sah zu ihr hinauf und merkte dass sie ganz alleine gekommen war. “ Wo ist denn Lucas?!“, fragte ich. Marilyn erklärte mir, dass er ihr geschrieben hatte, dass er extra fahren würde. Da er zur ersten Vorlesung nicht auftauchte war uns klar, dass der Herr mal wieder keine Lust hatte und das nachdem er ohnehin nur 1 von 4 Prüfungen bestanden hatte. Wie dem auch sei, nicht unser Problem. Da sich die Vorlesung mehr als langweilig gestaltete, fing Marilyn plötzlich an das Thema Lucas anzuschlagen. So redete ich mit ihr über das was zwischen mir und Lucas vorgefallen war, bis wir bei folgendem inne hielten: Er lügt ja wirklich alle an. Zuerst erzählt er seiner Mutter er hätte die CZ Prüfung nachgeholt, was ja überhaupt nicht möglich ist. Dann erzählt er seiner Mutter er hätte sie auch noch bestanden und jetzt habe ich gehört er habe dasselbe auch seiner Freundin und derer Familie erzählt.“ Was hat er ?“ , fragte ich Marilyn mit großen Augen. Wir diskutierten noch eine zeitlang, weshalb man solche Geschütze auffahren musste und sich nicht einfach ehrlich verhalten konnte, zumindest gegenüber der eigenen Freundin – obwohl wann war der denn schon jemals ehrlich zu ihr. Fassungslos schüttelte Marilyn den Kopf und wir waren uns einig, dass es absolut lachhaft ist jeder Person im Umkreis eine andere Lüge, was das bestehen der Prüfungen angeht auf zu tischen. Nachdem wir das besprochen hatten machten wir aus, dass es bezüglich der Fahrgemeinschaft so nicht weiter gehen kann. Niemand von uns kann sich 80 km pro Tag, 5 Tage die Woche leisten. Da Lucas ab Dezember 2014 nur noch unregelmäßig mit uns in die FH fuhr, wir ihm ständig die Unterlagen der Vorlesungen nachtragen mussten und so gut wie die Schnauze voll hatten von solch einer Unzuverlässigkeit beschlossen wir, dass es dieses Semester so nicht mehr funktioniert. Entweder er passt sich an oder ist raus. „So wie er jetzt schon wieder startet, dass er gar nicht erst auftaucht können wir uns jetzt schon denken wie das weitergeht – und zwar genauso wie im letzten Semester. Man kann sich einfach nicht mehr auf ihn verlassen und darauf habe ich keine Lust mehr.“ Ich stimmte Marilyn zu.
Als ich die letzte Vorlesung für diesen Tag endlich hinter mich gebracht hatte und auf dem Weg zum Auto war, bemerkte ich Lucas seinen Bruder, der mir freundlich zu winkte. Sofort kamen wir ins Gespräch. Wir redeten über die Prüfungen, bis er anfing sich über seine Noten zu beklagen. „Immerhin bist du besser als Lucas!“ Mit großen Augen starrte mich sein Bruder an und fragte mich wie ich das denn meinen würde. Ich erzählte ihm dass er komplett versagt hatte was die Prüfungen bei uns angingen, dass er allen was anderes erzähle, man sich nicht auf ihn verlassen kann, was bezüglich einer Fahrgemeinschaft das A und O ist! Ich sagte ihm auch, dass er das Studium schleifen ließe seit Dezember und er nie komme. Nachdem ich also die ganze Palette offen legte, verkündete mir sein Bruder, dass Lucas selbst ihn angelogen hatte. Kopf schüttelnd, enttäuscht und irritiert meinte er dann er würde mal mit ihm reden müssen, da es so für Lucas nicht weiter geht. Wem sagt er das ?!
Am Abend machten wir für Dienstag aus wer fahren würde nachdem wir Lucas schrieben, ob er fahren könnte bekamen wir bis zum Folgetag keine Antwort! Obwohl er bereits online war und es gelesen hatte, wussten wir bis dato nicht ob er nun mitfährt, oder mal wieder zuhause bleibe. Trotz erneutem nachfragen erhielten wir keine Antwort. So sassen wir also am Dienstag, relativ planlos ob er nun kommen würde oder nicht im Auto. In mir kochte es bereits förmlich!! Wie kann man nur so unzuverlässig sein! Wenn ich mit anderen mitfahre muss ich mich arrangieren! Wir wollten schon los fahren, als er um die Ecke gefahren kam. Im Auto sitzend herrschte den ganzen Weg über miserable Stimmung –  alle waren genervt von Lucas ! Am Campus angekommen konnte ich meinen Mund nicht mehr halten: „Bei dir sonst noch alles in Ordnung!? Was läuft denn bei dir bitte verkehrt!? Schaffst du es nicht mal uns eine Antwort zu geben? Wir haben dich 2x gefragt, ob du fahren kannst! Von dir kam keinerlei Reaktion! Fällt es dir etwa so schwer zurück zu schreiben!? Wir haben die Schnauze von dir so voll! Wie kann man nur so unzuverlässig wie du sein? Was ist denn los mit dir? Wenn du keine Lust auf das Studium hast dann sag uns das und steig aus. Ich habe keine Lust, dass du jetzt bei 4 Studienarbeiten und unzähligen Referaten mitmachst um dann nie präsent zu sein, oder uns nach 2 Wochen zu sagen du hörst auf. Und was soll überhaupt diese herum Lügerei!? Spinnst du!? Allen erzählst du was anderes. Hast du keine Angst, dass du auffliegst!? Bist du denn jetzt von allen guten Geistern verlassen!?“ Völlig überrascht sah er mich an. „Wieso anlügen, stimmt doch garnicht. Ich habe nicht geantwortet, weil ich dachte es sei klar.“ „Willst du mich jetzt komplett verarschen? Gerade mich? Ich habe mit deinem Bruder geredet, also hör auf mich anzulügen. Du dachtest es sei klar!? Ne es war nicht klar! Also schreib gefälligst zurück wenn man dich etwas fragt! Was soll das ganze überhaupt? Warum lügst du alle an? Wenn du nicht mehr studieren willst hör auf und geh in eure Firma arbeiten! Oder setz dich endlich mal auf deinen Arsch und fang das Lernen an!“, brüllte ich ihn fast schon an. Was war ich sauer auf dieses dämliche Verhalten, dass er seit einiger Zeit an den Tag legte. Kleinlaut erklärte er mir dann, dass er es nicht wüsste, aber ab sofort sein bestes geben würde und uns nicht hängen lassen werde. Er wisse selbst nicht was los sei, da alles scheiße läuft. Passiert! Ich hoffe es kam wenigstens 1% von dem was ich gesagt habe bei ihm an, denn so habe ich ihn damals nicht kennengelernt.

ERIK

Plötzlich schrieb mich jemand in Lovoo an. „Ey den kennst du doch noch von früher“ , schieß es mir durch den Kopf, während ich die Nachricht und das Bild betrachtete. Es war Erik. Ich kenne Erik noch von damals als ich zur Schule ging. Recht viel haben wir nie miteinander kommuniziert. Man kannte sich vom sehen-hören, deshalb gab es immer nur ein „hallo“ und „tschüss“ als wir uns begegneten.
Da ich sowieso nichts zu verlieren hatte schrieb ich ihm zurück, bis wir Nummern austauschten. Doch allzu lange hielt unser Kontakt nicht.

Einige Tage später, als ich das neue Restaurant um die Ecke antestete, merkte ich wie mich jemand penetrant beobachtete, während ich mir etwas zu essen holte. „Ja Hallo!“ – oh Erik. Er sah ziemlich gut aus ! Wir plauderten ein bisschen bis ich mich wieder meinem Tisch zuwand. Zuhause angekommen dauerte es nicht allzu lang bis eine Nachricht auf meinem Handy aufleuchtete: „Hat mich sehr gefreut dich zu sehen“. Aus Höflichkeit erwiderte ich es. Wir schrieben einige male hin und her bis er meinte: „Ich weiss es ist schon spät, aber hättest du nicht noch Lust auf Kino ?“ Ehm ich saß bereits abgeschminkt und im super kuscheligen Schlafanzug auf der Couch vor der Lieblingsglotze. Wie dem auch sei man lebt ja nur einmal, dachte ich mir und flitzte also in Windeseile ins Bad um mich fertig zu machen. Im Turbomodus schminkte ich mich, zog mich an und machte mir meine Haare zurecht. Vor dem Kino angekommen, war er noch nicht mal da! Als er 5 Minuten später ankam konnte ich es mir nicht verkneifen ihn daran zu erinnern, dass das unhöflich ist. Seine Aussage: „Ich dachte du brauchst länger“ – ahja es ist ja nicht jede Frau gleich oder automatisch immer zu spät !?
OK also diese Spontanaktion war ganz nett, jedoch hatten wir nicht viel miteinander reden können. Doch dem Anschein nach reichte das, denn er schien sofort hin und weg zu sein von mir – weshalb auch immer. Plötzlich bekam ich Nachrichten wie: „Du bist echt perfekt, willst mich gleich heiraten^^“ oder „Am liebsten würde ich den ganzen Tag mit dir verbringen“. Kann ja sein, dass es Frauen gibt die es klasse finden wenn ein Mann ihnen nach der 1. Begegnung gleich in den Arsch steigt, aber mir sollte der Mann dann doch noch Luft zum atmen lassen.
Leider Gottes plante er 2 Tage nach unserem “ 1. Date“ das 2. Date. So saß ich also 2 Tage später mit ihm in einem Café, anschließend fuhren wir einkaufen und zum Schluss gingen wir Essen. Es war ein wirklich netter Tag, nur irgendwie erinnerte er mich an meinen Ex. Erik war irgendwie eine totale Schlaftablette, überhaupt nicht humorvoll, eher ruhig und gechillt. Ab und an gab es stille Momente, da wir nicht wussten was wir uns erzählen sollten. Zudem ließ er mich nachdem wir beim Essen gezahlt hatten einfach im Restaurant stehen, obwohl ich noch meine Jacke versuchte anzuziehen verließ er bereits eigenwillig das Restaurant – Danke für das Warten! Als wir uns vor meiner Haustüre verabschiedeten, hatte ich leider das Gefühl, dass er mich versuchte zu küssen, wobei ich gleich mal gekonnt auswich. In der Wohnung angekommen bekam ich folgende Nachricht von ihm: „Hast am Wochenende schon was vor? Würde dich gern für das ganze Wochenende buchen“ Ach du kacke ! Haben uns doch grad erst gesehen !!? Sofort schlug er vor dass wir doch frühstücken gehen könnten, so schnell wie möglich denn er würde mich wiedersehen wollen. Alles klar. So dumm wie ich war willigte ich ein. Als ich am besagten Tag in der Früh aufstand grauste es mich vor dem frühstücken mit ihm, denn ich wusste dass ich diesmal einem Kuss nicht auskomme! „Du ich bin krank, kann heute nicht“ , tippte ich in mein Handy und drückte auf senden. Wie war ich erleichtert ! Ich dachte tatsächlich damit hätte es sich, aber nein. „Kann ich einen Krankenbesuch bei dir machen, will dich sehen“ – oh Gott !! Das kann es doch nicht sein, würde er mal bitte wieder aus meinem Arsch kriechen !?
Ich hoffe und bete wirklich, dass er es von alleine versteht, andernfalls muss ich ein ernstes Wörtchen anschlagen.

NIETE

„Bin da!“ – Tja da stand er also vor meiner Türe, der Jackpot. Da stand er also ganze 30 Minuten zu früh! Wieso macht man denn eine Uhrzeit aus, wenn man sich sowieso nicht daran hält. Wie dem auch sei, er hatte Glück denn ich war bereits fertig.
Zuerst gingen wir einen Kaffee trinken. Es fing alles relativ nett, locker und entspannt an. Nach dem Kaffee fuhren wir dann in die Stadt zum bummeln. Dort lief es eigentlich auch ganz gut. Wir hatten uns immer was zu erzählen und es kam niemals diese peinliche Stille auf, wenn einem die Gesprächsthemen ausgehen. Das Pech war nur dass wir viel zu viel Zeit hatten, denn geplant war dass er mich um 15:30 Uhr von zuhause abholt (wobei er ja schon um 15:00 Uhr vor meiner Türe stand), wir dann etwas bummeln gehen und anschließend um 19:30 Uhr zum Essen gehen. So standen wir also um 18:00 Uhr relativ planlos in einem Kaufhaus und ihm wurde allmählich klar, dass uns noch viel zu viel Zeit übrig blieb. Ich kam mir wirklich blöd vor, da ich bereits im voraus mit diesem Szenario gerechnet habe. Endlich schlug er vor, dass wir doch noch einen Abstecher zum Media Markt machen könnten. Gesagt, getan ! Leider Gottes wollte selbst dort die Zeit nicht vergehen, weshalb wir dann 45 Minuten zu früh im Restaurant, in dem unser Tisch reserviert war angekommen sind. Ich fürchtete bereits im voraus die peinlichen Blicke der Servicekraft, des Restaurants. Aber wir hatten Glück, denn unser Tisch war bereits frei. Um 23:00 Uhr war ich dann endlich wieder im heimischen zuhause angekommen. Wir verbrachten ganze 8 Stunden miteinander! Diejenigen von euch die bereits länger meinen Blog verfolgen werden das folgende bereits kennen und nachvollziehen können, daher also: WIESO GERATE ICH IMMER AN MÄNNER DIE BEIM 1. DATE IMMER GLEICH 7373782828 STUNDEN MIT EINEM VERBRINGEN WOLLEN!?!! Das ist ja vielleicht wirklich süß gemeint, aber nach einer gewissen Dauer kann ich mich einfach nicht mehr auf die andere Person konzentrieren, ich werde müde und fasse nur noch mühsam die Themen des gegenüberliegenden auf. Ich sehne mich nach meiner Couch, meinem Bett, werde ungesprächig und sehe gelangweilt aus.
Aber nun zum Fazit des Dates:
Mal abgesehen davon, dass er viel zu früh vor meiner Türe aufkreuzte, war es ein relativ netter Tag. Er war höflich und nett. Wir hatten uns was zu erzählen und das Date war ganz in Ordnung. Jedoch gab es hier und da paar Kritikpunkte. Da meine Eltern sowie meine Familie aus dem Ausland kommen, sprechen wir zuhause logischerweise unsere Heimatsprache. Da saß ich also keine 10 Minuten in seinem Auto als er folgendes aussprach: „Ich hasse nichts mehr als wenn Ausländer ihre Muttersprache reden!!! Alles klar! Einen besseren Satz hätte er nicht bringen können und das obwohl er wusste, dass wir zuhause unsere Heimatsprache sprechen. So etwas unpassendes habe ich noch nie jemanden sagen hören. Sauberes Eigentor, Mr. Jackpot! Ich hackte den Satz ab und schob es darauf, dass er einfach nicht lange genug zuvor über diese Aussage nachgedacht hatte. Zudem viel mir auf, dass er ab und an gerne mal über seine Ex redete. Ob das jetzt unbedingt bei einem Date sein muss, lassen wir mal beiseite. Ich meine es ist klar, dass man mal die oder den Ex erwähnt, da sie einfach Teil verschiedener Lebensphasen waren, aber irgendwann überschreitet man auch bei mir damit eine Grenze der Toleranz. Außerdem hatte er eine kurze Phase im Laufe des Abends, in der er meinte mir Ratschläge und Weisheiten mit auf meinem Lebensweg geben zu müssen. Diese lauteten dann zum Beispiel: “ Du bist noch sooooo jung und als ich so jung war wie du war ich genauso, habe ich genauso gedacht…“ Bla bla, ich hatte das Gefühl mein Opa sitzt vor mir. Außerdem hasse ich es wenn mir Leute, die mich null kennen Ratschläge geben wollen. Diese Kleinigkeiten wären aber nicht einmal das Problem gewesen, das Problem war eher, dass der Funke einfach nicht über springen wollte. Es hat mich nicht geflasht. Er hat mich nicht geflasht. Es war irgendwie nichts besonderes, was mich gefesselt hätte. Zwar würde ich mich noch ein weiteres mal mit ihm treffen, um zu sehen ob sich noch etwas tut und es einfach nur ein Fehlstart war, aber falls es nicht dazu kommt, wäre ich auch nicht wirklich traurig.

JACKPOT

Vorab schon mal eine riesige Entschuldigung, dass sich länger nichts mehr auf meinen Blog getan hat. Leider war ich auf Grund der Prüfungen und der sich damit verbundenen Lernerei dermaßen im Stress, sodass nicht wirklich Zeit für anderes blieb 😦
Aber nun zum eigentlichen Post:

Ich denke jeder kennt das; innerhalb des Freundeskreises, innerhalb der eigenen Kleinstadt, innerhalb des Umkreises oder innerhalb der Verwandtschaft gibt es immer einen Typen oder ein Mädchen dass jeder, aber wirklich jeder, ob Mann oder Frau heiß findet. Da komme was wolle. Es gibt immer diese gewisse Person bei der jeder dahin schmelzen könnte und man diese am liebsten den ganzen Tag anschmachten wollen würde. Diese Personen sehen nicht nur gut aus, sondern haben meist auch noch einen ziemlich perfekten Charakter. Sie haben so zu sagen das Gesamtpaket. Und genau so eine Person gibt es auch in meinem Umkreis, in meiner Kleinstadt.
Er heißt Tim, ist 29, Beamter, groß, muskulös, braun gebrannt, hat dunkel braune Haare, dunkle Augen und ein umwerfend schönes Gesicht. Er ist ein Mann wie aus dem Bilderbuch. Jedermann kennt ihn, jedermann mag ihn. Er ist höflich und stets zu allen nett. Ich persönlich kenne ihn bereits seit einer ganzen Weile, kommunizierten bis jetzt jedoch immer nur auf der „Hallo-Tschüss-Ebene“.
Ich erinnere mich wie wir mit den Mädels im Club waren und bei seinem Anblick schlichtweg das Träumen anfingen, oder wie er im Freibad stets den Weg entlang ging und wir von allen Seiten die Menschen tuscheln hörten wie gut er doch aussehe. Selbst als ich mich mit männlichen Personen über ihn unterhielt hörte man nur: „Man muss wirklich zugeben, dass er unglaublich gut aussieht und zudem auch noch einen spitzen Charakter hat. Er ist stets nett und nie eingebildet! Flirtet nicht und ist anständig. Diejenige die den abkriegt hat den Jackpot !“
Vor 1,5 Jahren versuchte ich mal den Anlauf einen Smalltalk mit ihm abzuhalten. Ich war allein beim Baden und er ebenso. Als ich also an ihm vorbei ging und wir uns mal wieder nur begrüßten, fing ich an mit ihm über das Wetter zu reden. Irgendwie kam von ihm nicht wirklich was rüber was mir das Signal gegeben hätte, dass da Interesse bestünde, daher zog ich nach einigen Minuten bereits weiter. Im nachhinein erfuhr ich dann von anderen Personen dass er mit 21 Jahren mit seiner damaligen Freundin zusammen gekommen ist und sie 5 Jahren zusammen waren, außerdem zusammen lebten und ein Haus bauen wollten. Doch irgendwann machte die Freundin einen Rückzieher und es lief alles den Bach hinunter. Die Trennung setzte ihm ziemlich zu, weshalb er keinerlei Interesse am anderen weiblichen Geschlecht zeigte und nun seit 2,5 Jahren Single ist. Zeitweise dachte ich sogar, ob er etwa zum anderen Ufer gewechselt hätte, da man ständig zu hören bekam, dass er sich von Frauen abkapseln würde und trotz zahlreicher Angebote, unter anderem von Bild hübschen Frauen, die mit beiden Beinen im Leben stehen und NORMAL sind, diesen einen Korb erteilte ohne erst diese zu Daten. Sobald er merkte, dass die Frauen mehr als nur das nette Gespräch mit ihm suchten wies er diese von sich ab.
Letztes Wochenende entführten mich die Mädels in den Club, um mich etwas vom Lernstress zu befreien. Es war ziemlich scheiße. Die Musik war beschissen, und die Stimmung wollte auch nicht wirklich auf kommen. Das einzig positive war, dass man mal wieder Leute sah die man schon seit Ewigkeiten nicht gesehen hatte und so ein kleines Pläuschchen abhalten konnte. Ebenso sichteten wir Tim, den Jackpot. „Da steht er! Oh man der sieht so gut aus!“ , hörte ich einer meiner Freundinnen sagen und schon verschwand er wieder in der Menge und aus unserer Sicht. Nach einiger Zeit der Langeweile schlenderte ich durch die unterschiedlichen Areas des Clubs. Plötzlich hörte ich jemanden meinen Namen rufen, doch bevor ich realisieren konnte wer diese Person überhaupt war, hing diese mir bereits am Hals. Verdutzt bemerkte ich allmählich, dass Tim mir am Hals hing! „Seit wann haben wir so einiges Verhältnis?“ , schieß es mir durch den Kopf – aber was soll’s er war der Jackpot! Als er mich nun endlich los ließ, plauderte er munter darauf los. Man merkte jedoch, dass er etwas betrunken war. Während wir uns unterhielten kristallisiert sich immer mehr heraus, dass er bereits bestens über mich informiert war. Er gestand mir dass er mich bereits oftmals ansprechen wollte, sich jedoch dachte ich hätte kein Interesse und mich daher vergeblich in Facebook suchte, wo ich nicht mehr registriert war. Kurzer Hand tauschten wir also Nummern aus.
Nach diesem Abend schrieben wir uns täglich, bis er mich nach einem Date fragte. Tja und heute ist der Tag des Dates. Wir werden zuerst etwas shoppen und bummeln gehen und anschließend etwas leckeres essen.
Zuerst freute ich mich auf das Date, doch mittlerweile würde ich am liebsten absagen. Ich hasse Dates, allein weil 90% der Dates immer in die Hose gehen. Ich hasse diese Date-Stimmung, aber ich weiss auch, dass man ohne einem Date niemanden kennen lernen kann. Ich weiss nicht weshalb ich so eine Abneigung gegen Dates habe, aber ich hasse sie! Stellt euch vor ihr trefft euch mit jemanden und er versaut es in den ersten 10 Minuten und ihr wisst genau ihr müsst noch mindestens 2 Stunden mit ihm aushalten und auf gut tun, weil es die Höflichkeit verlangt. Es ist ein Horror Szenario ! Ich fühle mich in Dates einfach unwohl – gestört, aber ist leider so. Wie dem auch sei es hilft alles nichts, also werde ich mich allmählich fertig machen und dann darauf warten, dass ich von Tim abgeholt werde.

NEUES

„Noch 2 Stunden dann kannst du Lucas endlich das Weihnachtsgeschenk in die Hand drücken & bist das Ding ein für alle mal los“, so zumindest hatte ich mir das gedacht, bis zu dem Zeitpunkt als eine Nachricht auf meinem Handydisplay erschien: “ Ich bin die nächsten 2 Wochen krank geschrieben & werde daher nicht mit in die FH fahren“ NICHT SEIN ERNST ?!
Mein erster Gedanke war „was zur Hölle mache ich jetzt mit diesem längst vergangenem Geschenk“, mein zweiter war „was fehlt dem Kerl denn jetzt schon wieder!?“. Außerdem hätte er auch wem anderem aus der Fahrgemeinschaft das mitteilen können, immerhin atme nicht nur ich auf dieser Erde. Ich machte mich also auf den Weg & verkündete der restlichen fahrgemeinschafts Mannschaft, dass Lucas die nächsten 2 Wochen ausfallen werde. Sofort fing das Gerede an: „Was hat er denn??????!“ – „Frag ihn doch mal!!!!“ – „Hab dich nicht so, jetzt sind doch bald Prüfungen & er macht zuvor blau. Also frag doch mal nach was ihm Alibi technisch fehlt!“. Hallo !? Ich versuche gerade mit ihm abzuschließen !!!????  Nachdem mir alle tierisch am Piss gingen fragte ich auf Bitten & Betteln nach, was ihm denn fehlen würde. Er erklärte mir, dass er nervlich am Ende sei & wieder mal mit Depressionen kämpfe, er Spritzen & Tabletten bekomme. Hmmm. “ Ich möchte dir wirklich nicht zu nahe treten, aber vielleicht solltest du einen Psychiater aufsuchen Lucas.“ Dieser Satz ließ allem Anschein nach alle Dämme bei ihm brechen, obwohl ich vorerst dachte er würde mir auf Grund dieser Aussage die Gurgel umdrehen. Immerhin war ich ehrlich. Er erzählte mir, dass er sich das auch schon überlegt hatte, aber sich zu sehr schämen würde, weil so schon alle meinen würden er wäre gestört. Ich versuchte ihm dann klar zu machen, dass Tabletten das Problem nicht lösen, sondern nur unterdrücken & ob er denn wirklich ein Lebenlang an Medikamenten hängen möchte, oder doch eventuell den Versuch zum Psychiater wagen sollte. Zwar war er einsichtig, aber ob meine Massage angekommen ist, keine Ahnung. „Es ist einfach alles so schwierig für mich.“
Leider Gottes habe ich eine zu nette Ader, hinzu kommen die vorhandenen Gefühle was dazu führte, dass ich ihm anbot ihm zumindest Uni technisch zu helfen. Ich bot ihm an, dass ich ihm meine Unterlagen zusende & ihm bei offenen Fragen versuche Nachhilfe zu geben. Er war mehr als begeistert. Nach all der Nettigkeit fiel mir das Geschenk ein, also tippelte ich drauf los: „Ich habe noch ein Weihnachtsgeschenk für dich entweder du holst es, oder ich schmeiße es weg.“ „Ich möchte es gerne holen, wenn es dich nicht stört“ ehm ich hatte eigentlich nicht damit gerechnet, dass er sich den Blödsinn abholen möchte. Nachdem ich mich etwas gesammelt hatte, schrieb ich salopp: „Wann? Heute? Morgen? Übermorgen?“ „Ich komm in 1 Stunde“ – Ahjaaaaaaaaaa. Ich hatte ja niemals damit gerechnet, dass er es gleich so schnell holen möchte. 1 Stunde später stand er auch schon vor der Türe. Da es mega kalt war & er ewig herum druckste fragte ich ihn höflicherweise, ob er denn nicht mit hoch möchte. Prompt saß er auf meinem Sofa. Das Geschenk nahm er mehr als dankend & begeistert an. Jedoch bemerkte ich wie er sich nicht wusste dafür zu bedanken. Ich drehte ihm den Rücken zu. Sache erledigt. Wir redeten über dies & das, sahen TV, bis er nach 1,5 Stunden wieder nach Hause fuhr. Zum Abend bekam ich noch eine trockene „Gute Nacht“ SMS, inklusive Daumen drücken für die am nächsten Tag bevorstehende Prüfung.

Als ich über das ganze bei meiner Freundin Report hielt, meinte diese: „Ich glaube du bist über ihn hinweg“. Diese Aussage machte mich tatsächlich etwas wütend, denn ich denke nicht, dass das so ist & das sollte gerade sie wissen. Vor allem hat man nicht nach 2 Wochen einfach mal so mit jemanden abgeschlossen – wer das sagt lügt. An dem Tag als all dies geschah war es eigentlich wie immer. Ich bemerkte keine Veränderung. Es war alles still, ich vermisste ihn nicht – bis zum Tag danach…
Am nächsten Tag hatte ich mit den Tränen zu kämpfen, obwohl ich weinen wie die Pest hasse. Ich weine nie. Ich bin immer die Starke, die die alle beneiden weil sie trotz allem Scheiß jeden Tag fröhlich ist. So saß ich also im Auto & dachte über Lucas nach.

PS: Keine Sorge ich werde mich nicht bei ihm melden 😉